Aktuelles

2×3 in Köln und Schwäbisch Hall

“Whether you accept it or not, each life is linked to all life. Your thoughts, words and actions create a ripple effect; much like a stone thrown into a pond. The quality of that ripple effect… is your legacy” – Kosta Stoyanoff

Genug Schlaf, gesundes Essen, früh aufstehen, regelmäßiger Sport, viel Wasser trinken… Wenn wir keine guten Gewohnheiten (er)lernen, kann das Leben schwierig werden. Wir haben immer eine Wahl. Ist man hart mich sich selbst und diszipliniert, so dass das Leben einfacher wird – oder – wählt man ein eher schwammiges Lotterleben und das Leben wird in der Regel immer schwieriger…

Erfolgreiche Menschen wählen gute, meist unbequeme Gewohnheiten. Zuerst scheint dies nicht viel Unterschied auszumachen, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Kleine Scharniere öffnen große Türen. Nicht alle „guten“ Gewohnheiten sind gleich geschaffen. Einige sind mächtiger als andere. Es ist gut, wenn man Gewohnheiten erkennt, welche die Zuversicht und das Vertrauen stärken, um das zu bekommen was man möchte und welche zu einer „zufriedenstellenden Reise“ beitragen.

Vor ein paar Tagen stand ich beim Kölnturm Treppenlauf und beim Diak-Charity Rennen in Schwäbisch Hall am Start und erzielte jeweils den 3. Platz. Hier wäre weit aus mehr drin gewesen, wenn ich fit(ter) gewesen wäre. Gesundheitlich eingeschränkt, muss ich jetzt erst mal alles herunterfahren und mich erholen.

Markus Assenheimer organisierte den Benefiz-Treppenlauf im Schwäbisch Haller Diak Klinikum, indem die Läufer vom Parkhaus durch das Krankenhaus nach oben an applaudierenden Patienten vorbei düsten. Die Patienten freuten sich sicherlich über den abwechslungsreichen Tageslauf. Mal was anderes für Läufer und Zuschauer. Definitiv eine tolle Veranstaltung mit Potential für mehr.

Wir sind dabei, den Treppenlauf-Sport auch bei den Frauen mehr zu fördern und bieten für EinsteigerInnen ein gemeinsames Training in verschiedenen Städten in Deutschland an. Regelmäßiges Treppenlaufen macht sich auch bezahlt in der Laufleistung auf der Ebene. Bei 120.000 Startern weltweit im Jahr, lässt sich die Frauenquote sicherlich noch erhöhen – da bin ich zuversichtlich.

Red Bull 400 WM Review

Läufer aus 26! Nationen kamen am Samstag nach Titisee-Neustadt zur Red Bull 400 Weltmeisterschaft. Schaut man sich die Top 20 Läufer Liste im Finale an, sind das alles keine „no names“.

Hier ging ich als Frischling an den Start. Obwohl ich das erste Qualifikationsrennen ziemlich locker angegangen und nach Gefühl gelaufen bin, hatte ich von allen Läufern die dritt-schnellste Zeit mit 4:18 Minuten. In dieser Runde hätte ich das Gas noch stark rausnehmen sollen um im Finale mehr Dampf zu haben. Hier fehlte es mir noch an der Einschätzung der Intensität und Erfahrung. Ich war sehr überrascht wie leicht mir das Rennen fiel, trotz 35% Steigung an einigen Stellen.

Im Halbfinale habe ich dann die Leistung reduziert und bin mit 4:45 Minuten als Dritter ins Ziel in meinem Block. Im Finale standen bei den Männern 70 Runners am Start. Muskulär ging hier dann leider nicht mehr mehr und ich kam mit  4:38 Minuten oben an auf Platz 19.  Für meine erste Teilnahme bin ich zufrieden. Niemand, der sein Bestes gegeben hat, hat es später bereut. Zukünftig anders einteilen.

Ich komme wieder…

Finale Herren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild-Quelle: redbullcontentpool  / Flo Hagena

Red Bull 400 is coming!

Am Samstag den 15. Juli erfolgt die Red Bull 400 Weltmeisterschaft in Titisee-Neustadt. Ein 400 Meter Sprint bis zum höchsten Punkt der Schanze, mit mehreren Qualifikationsrunden. Hier werde ich den Startplatz von meinen Kumpel Piotr Lobodzinski einnehmen, der an diesem Tag verhindert ist. Für mich ist diese Wettkampfart ein absolutes Neuland. Da dies meine allererste Teilnahme ist, bin ich mal gespannt wie ich mich in dem starken Läuferfeld durchsetzen werde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Always remember – you are the one who makes your life amazing, not your stuff, YOU! 😉

Mehr Infos gibt’s hier:  https://www.redbull.com/de-de/events/red-bull-400-de

Skyrun Frankfurt 2017 – 11. Auflage


Beim 11. Messeturm Run-Up habe ich heute nicht alles aus mir herausgeholt. In der ersten Etage hat es mich in der Kurve aufgrund zu hoher Geschwindigkeit hingelegt. Zudem ungünstige Strategie gewählt. Nur 4 Sekunden schneller als im Vorjahr (7:18 Min.), was eine klare „under-performance“ war.  6. Platz.

Am gestrigen Samstag streifte ich trotz einer Verbesserung von 7 Sekunden (2:54 Min.) zum Vorjahr, wegen 0,4 Sekunden am Sieg im Ulmer Münster vorbei. Heute erhielten wir noch die Nachricht, dass die Towerrunning World Championships von den Chinesen aus Sicherheitsbedenken gecancelt wurden. Dies ist nicht gerade fördernd für den Sport. Über 60 internationale Läufer hatten sich darauf vorbereitet.

Warum tun wir die Dinge die wir tun?

Die 6 weltweit zu beobachtenden menschlichen Bedürfnisse sind: Gewissheit, Bedeutsamkeit, Vielfalt (Abwechslung), Connection (Liebe), Wachstum und Zuwendung. Diese beeinflussen unsere Gedanken, Gefühle, Verhaltensweisen und Handlungen. Egal welchem Gefühl man nacheifert, egal ob es sich um ein Geschäft, die Arbeit handelt, ums heiraten, eine Familie zu gründen oder die Welt zu bereisen – es gibt diese sechs grundlegenden, universellen Bedürfnisse nach denen wir ticken und alles menschliche Verhalten steuert. Jeder einzelne Mensch in dieser Welt hat dieselben sechs Bedürfnisse, aber jeder von uns schätzt diese Bedürfnisse auf unterschiedliche Weise, und jeder von uns hat vielfältige Überzeugungen darüber, was es bedeutet, diese Bedürfnisse zu befriedigen. Diese sind die treibende Kraft hinter allem was wir tun und bestimmt die Richtung unseres Lebens.

Hier ein Video zum Ulmer Münster Turmlauf:

Towerrunning – (H)Off the record!

 

Heute hatte ich ein Treffen und Training mit David im Fitness-Studio um in Spitzen-Form zu kommen. 🙂 Wir haben uns über die weltweiten Ereignisse, die 80er Jahre, Baywatch, Knight Rider und natürlich Towerrunning unterhalten.

Wir laden euch ein, den neuen Baywatch-Film anzuschauen, der jetzt in den Kinos in Europa und den USA läuft. Das „neue Baywatch“ hat einen anderen Stil. Es ist meiner Meinung nach eine Art „hate it“ oder „love it“ Film. Als trainierter Rettungsschwimmer, fand ich die ursprüngliche Show besser, die mehr „Leben retten“ und „menschliche Beziehungen“ im Fokus hatte.

Zudem könnt ihr in die erfolgreiche Show „Hoff The Record“ auf netflix reinschauen.

Nevertheless – listen to the Hoff! Get involved in the tower-racing! 🙂

Warschau – Rondo 1 Towerrun VII

In die siebte Runde ging es hier in Warschau. Ein sehr ordentlich organisierte Veranstaltung im Rondo 1 Tower # 836 Stufen.

6, der gegenwärtig 10 besten Treppenläufer weltweit waren hier am Start. Die ersten 10 qualifizierten sich hier für die zweite Runde. Dort starteten wir in dem Zeitabstand, welcher im ersten Rennen zum Vordermann entstand bzw. zu dessen Ergebnis. Alle 10 Läufer gleichzeitig auf der Treppe, mit dem Versuch sich gegenseitig zu schlagen.

Zack-zack-zack… einer nach dem anderen. 3:58 Min.!

Sehr zufrieden, alles gegeben – sehr geiles Rennen!